Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

Franziskus: Fastend dem leidenden Volk nahe sein

Papst: Am Aschermittwoch Fasten für Ukraine – Aufrufe zum Frieden

  • Papst Franziskus hat Frieden in der Ukraine und humanitäre Korridore für Flüchtende verlangt.
  • „Ich denke an die alten Menschen, die einen Zufluchtsort suchen, ich denke an die Mütter, die mit ihren Kindern fliehen“, sagte Franziskus.
  • Er erneuerte seine Einladung, am Aschermittwoch, 2. März, einen Gebets- und Fastentag für die Ukraine einzulegen.
Anzeige

Papst Franziskus hat Frieden in der Ukraine und humanitäre Korridore für Flüchtende verlangt. „Ich denke an die alten Menschen, die einen Zufluchtsort suchen, ich denke an die Mütter, die mit ihren Kindern fliehen“, sagte Franziskus am Sonntag.

Er erneuerte seine Einladung, am Aschermittwoch, 2. März, einen Gebets- und Fastentag für die Ukraine einzulegen. „Wir flehen Gott nur noch intensiver an“, so der Papst. Der Tag sei dafür da, dem leidenden Volk nahe zu sein. Der Krieg schaue nicht auf das konkrete Leben der Einzelnen, sondern stelle Partei- und Machtinteressen über alles, klagte er. Das gelte für alle Kriege, auch in Syrien, dem Jemen oder in Äthiopien.

Telefonat mit Selenskyj

Am Samstag hatte Franziskus mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj telefoniert. In dem Gespräch habe der Papst tiefgreifenden Schmerz über die aktuellen Ereignisse in der Ukraine zum Ausdruck gebracht, teilte die ukrainische Botschaft beim Heiligen Stuhl mit.

Der Vatikan bestätigte das Telefonat, ohne Details zum Inhalt zu nennen. Selenskyj bedankte sich via Twitter für die Gebete des Papstes. Das ukrainische Volk spüre den spirituellen Rückhalt des Heiligen Vaters.

Friedens-Tweets auf Russisch und Ukrainisch

Franziskus rief am Wochenende zudem in zahlreichen Sprachen, darunter Russisch und Ukrainisch, zum Frieden in der Ukraine auf. In Tweets wiederholte er unter anderem seine Worte vom vergangenen Mittwoch: „Die Königin des Friedens bewahre die Welt vor dem Wahnsinn des Krieges.“ Jesus habe gelehrt, dass man gegen „den teuflischen Unsinn der Gewalt“ mit Gottes Waffen, dem Gebet und dem Fasten, antworte müsse.

Drucken
Anzeige