Wallfahrtsort im Bistum Münster macht Angebote in der Corona-Zeit

Pilgern nach Eggerode – das geht auch per Video

Ein großes Transparent am Freialtar im westmünsterländischen Wallfahrtsort Eggerode kündet von der Motorrad-Wallfahrt 2020. Darauf gedruckt ist das diesjährige Leitwort der Wallfahrtszeit „Ich bin da, wo Du bist“. Wie alle angemeldeten Wallfahrten aus den Pfarreien, Verbänden und Gemeinschaften ist auch diese Pilgertour der Motorradfahrer abgesagt.

Aber einige Motorradfahrer sind dennoch nach Eggerode gekommen, um das Gnadenbild „Unserer Lieben Frau vom Himmelreich“ zu verehren und mit einer Unterschrift auf dem Transparent zu zeigen: „Ich bin hier.“ Einer der ersten, die gekommen sind und ihren Namen gezeichnet haben, war Pfarrer Benedikt Elshoff aus Lüdinghausen, ein begeisterter Motorradfahrer, der die Pilgerfahrt der Biker aus dem Münsterland seit vielen Jahren mitorganisiert.

Kostenlose Wallfahrtskerze für die Pilgerleiter

Gnadenbild "unserer Lieben Frau vom Himmelreich" in EggerodeDas Gnadenbild „Unserer Lieben Frau vom Himmelreich“ wird im Wallfahrtsort Eggerode bei Schöppingen (Kreis Borken) verehrt. | Foto: Johannes Bernard

„Schade, dass die Wallfahrt der Biker ausfällt“, sagt Wallfahrtsassistent Uwe van Loo. „Wir hatten wieder einen vollen Terminkalender für die Monate Mai, Juni und Juli. Allen Pilgergruppen mussten wir absagen, auch weil viele Teilnehmende ältere Menschen sind“, sagt van de Loo. Als kleinen Trost und als Zeichen der Verbundenheit können die Pilgerleiter aber kostenlos eine Wallfahrtskerze mit dem diesjährigen Motto bekommen.

Dennoch gibt es auch in diesen Tagen der Beschränkungen durch die Corona-Krise Besucher. Besonders viele Radpilger kommen einzeln oder im Familienverbund zur Gnadenkapelle, um dort eine Kerze anzuzünden und zu beten. „Viele Kerzen brennen vor dem Gnadenbild. Vielleicht sind es sogar mehr als in den letzten Jahren“, sagt der Wallfahrtsassistent. „Man kann immer nur vermuten, warum die Menschen nach Eggerode kommen. Aus den Gesprächen wird aber deutlich, dass es für viele ein Bedürfnis ist, an Angehörige, Freunde und Arbeitskollegen zu denken“, sagt van de Loo.

Wallfahrt per YouTube-Video

Auch Pfarrer Thomas Diedershagen von der Pfarrei St. Brictius in Schöppingen hat in der letzten Zeit oft gehört, wie tröstlich es für Menschen ist, einen Ort zu haben, an dem ein persönliches Anliegen oder ein Dankeswort ausgesprochen werden kann. „Ich merke, wie viele Menschen mit Eggerode verbunden sind. Das weiß man ja erst, wenn Gewohnheiten und Traditionen unterbrochen werden“, sagt Diedershagen.

Um möglichst vielen den Wallfahrtsort „erlebbar“ zu machen, hat sich das Seelsorgeteam von St. Brictius entschlossen, kurze Video-Filme aus dem Wallfahrtsort mit Gebeten, Impulsen und Liedern zu erstellen und auf den Youtube-Kanal der Pfarrei zu zeigen. „Wir nutzen diese Möglichkeit, weil wir wissen, dass sie nachgefragt wird“, sagt Diedershagen.

150 Gebets-"Abonnenten"

Zusammen mit Pastoralreferentin Stefanie Eißing haben van de Loo und Diedershagen in den letzten Tagen Aufnahmen vom Wallfahrtsort gemacht und Gebete gesprochen. Die Lieder spielte van de Loo auf seiner heimischen Orgel. „Die Aufnahme-Qualität ist ganz gut. Wer die Lieder über das Internet hört, kann mitsingen“, sagt der Wallfahrtsassistent.

Dass die Online-Angebote und der Einsatz der sozialen Medien der Pfarrei Zuspruch erhalten, bestätigt Eißing. Seit zwei Monaten veröffentlicht sie geistliche Impulse über WhatsApp. Mehr als 150 Gemeindemitglieder nutzten dieses „Abonnement“ und erhalten täglich geistliche Impulse. „Auch unseren Wallfahrtsort möchten wir auf diesen Kanälen präsentieren.“ Über die Eröffnung der Wallfahrt am 1. Mai gibt es bereits ein Video. Zu sehen ist es über die Homepage der Pfarrei: www.st-brictius.de.