___STEADY_PAYWALL___

Trotz Corona: Schillig, Wangerooge und Butjadingen bereiten sich vor

Urlauberkirche an der Bistums-Küste sucht noch Helfer für Sommer

  • Familien, aber auch interessierte Erwachsene können sich noch für die Urlauber-Seelsorge der Pfarrei St. Willehad Nordenham melden.
  • Für einige Ferienwochen fehlen noch Helfer.
  • Die Teamer-Listen in Schillig und Wangerooge sind so gut wie komplett.
Anzeige

Die Standorte der Urlauberseelsorge im Bistum Münster richten ihren Blick bereits Richtung Sommerferien. Einige suchen dafür auch noch Helferinnen und Helfer, etwa die St. Willehad-Pfarrei Nordenham in der Ferienregion Butjadingen an der Nordsee.

Sie bietet auf zwei Campingplatzen Angebote für Urlauber an, in Tossens und Burhave. Und weil bisher nicht alle Wochen mit Helfern besetzt sind, sucht sie noch Familien, aber auch Erwachsene, die Lust haben, für eine oder mehr Wochen einen ihrer beiden Wohnwagen zu beziehen und im Gegenzug von dort aus in der Urlauber-Seelsorge mitzuhelfen.

Aufgaben der Helfer

Die Urlauberkirche in Butjadingen will während der Sommerferien in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen auf den Campingplätzen Angebote machen. Aufgabe der Helfer ist unter anderem, von montags bis freitags von 10.30 bis 12 Uhr Aktionen für Familien zu organisieren, dazu abends um 19 Uhr eine Gute-Nacht-Geschichte für Kinder.

Gegebenenfalls können weitere Termine hinzukommen, zum Beispiel Tagesausflüge oder Grillabende. Samstags und sonntags haben die Teamer frei. Pro Tag und Familie gibt es 30 Euro Aufwandsentschädigung. Für Verpflegung sorgen die Helfer selbst.

Im vergangenen Jahr viele Angebote „to go“

Urlauberseelsorge Butjadingen
Dieses „Kirchenzelt“ in Butjadingen will die Urlauberseelsorge auch diesen Sommer nutzen. | Foto: Christoph Richter

Im vergangenen Sommer konnte die Urlauberkirche in Butjadingen ihr Angebot trotz Pandemie aufrechterhalten. Die Teamer hatten sich allerdings Alternativen zum sonst üblichen Programm einfallen lassen, etwa Kirchenzelte „to go“ mit Ausleih-Aktionspaketen für Familien.

„Da war denn zum Beispiel ein biblischer Impuls drin, mit Bastelset und Anleitung“, erklärt Diakon Christoph Richter. „Wenn die Campingplätze öffnen dürfen, werden wir auch in diesem Jahr wieder To-Go-Angebote bereithalten, damit die Kinder hier dann zumindest dieses Urlaubserlebnis haben können“, sagt er. Gemeinsam mit Pfarrer Karl Jasbinscheck organisiert der Diakon die Urlauberseelsorge.

Freie Termine

Neben den Helferinnen und Helfern von außerhalb helfen auch Messdienerinnen und Messdiener für einige Wochen mit. Dennoch sind bislang einige Zeiträume frei.

In Burhave ist noch Platz ab dem 14. August, in Tossens vom 17. Juli bis zum Ende der niedersächsischen Sommerferien. Die Einsätze dauern in der Regel sieben bis 14 Tage, können aber individuell abgestimmt werden. Nähere Informationen gibt es bei der Kirchengemeinde St. Willehad in Nordenham, Tel. 04731/21305.

Schillig verzichtet wegen Corona auf Wohnwagen

Auch die Urlauberseelsorge in Schillig bereitet sich auf die Sommerferien vor, in diesem Jahr aber in deutlich kleineren Dimensionen als in normalen Jahren. Die katholische Kirche am Meer in Schillig liegt direkt neben einem der größten Campingplätze an der deutschen Nordseeküste. Die Pfarrei wird ihre beiden Wohnwagen für Teamerfamilien aber nicht wie in normalen Jahren dort und auf dem Zeltplatz im benachbarten Hooksiel aufstellen, sondern nur ein sogenanntes Kirchenzelt auf dem Campingplatz in Schillig aufbauen.

Als Wohnmöglichkeit für jeweils nur eine Familie bietet die Nordseegemeinde ein Nebengebäude der Kirche an. Von dort aus können die Teamer-Familien dann – je nach Pandemieverlauf – Angebote für die Zeltplatz-Gäste machen. Derzeit gebe es bereits zahlreiche interessierten Familien für die Sommerwochen, hieß es aus dem Pfarrbüro. Jetzt gehe es darum, sie auf die Wochen der niedersächsischen und nordrhein-westfälischen Sommerferien zu verteilen.

In Wangerooge ist noch Platz auf einer Warteliste

Auch Abendspaziergänge und Feiern am Strand zum Angebot, wie hier auf Wangerooge. | Foto: privat
Auch Abendspaziergänge und Feiern am Strand gehören zum Angebot, wie hier auf Wangerooge. | Foto: privat

Für Wangerooge, die einzige bewohnte Nordseeinsel des Bistums Münster, hat Egbert Schlotmann im Prinzip genügend Interessenten für die fünf Sommerteams. „Wir sind gut ausgebucht, aber es können sich gerne noch weitere Interessierte melden, weil es immer mal vorkommt, dass der ein oder andere kurzfristig absagen muss. Und es ist immer gut, wenn neue Leute mit neuen Ideen dazukommen“, so der Inselpfarrer.

Er will trotz aller Unwägbarkeiten darauf vorbereitet sein, dass die Insel im Sommer für Gäste offen ist. Derzeit dürfen außer Insulanern nur wenige Zweitwohnungs-Besitzer auf die Insel.

Die Helfer der Sommerteams sind auf Wangerooge untergebracht im Haus Ansgar mit insgesamt 15 Einzel- und Doppelzimmern. Das Seminar- und Exerzitienhaus hatte sich bereits 2020 für die coronagerechte Unterbringung der Seelsorge-Teams bewährt. Egbert Schlotmann und die anderen Verantwortlichen hatten dafür ein Hygiene-Konzept erstellt. Interessenten können sich melden unter Tel. 04469/231.

Drucken
Anzeige
Anzeige
  • Streffing Krimis
  • Kirche und Leben als E Paper
  • Live-Talk zum Synodalen Weg im Medienhaus des Bistums Münster
Anzeige
  • Kampanile - Medieagentur