Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

Erstmals „global-solidarischer Adventsmarkt“ zur Eröffnung

Bundesweite Adveniat-Aktion startet am ersten Advent in Münster

  • Die bundesweite Spendenaktion 2021 des Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat startet am ersten Adventssonntag, 28. November, in Münster.
  • Der Gottesdienst um 10 Uhr im Dom wird live im Internet bei „Kirche-und-Leben.de“ übertragen.
  • Danach gibt es erstmals einen „global-solidarischen Adventsmarkt“.
Anzeige

Die bundesweite Spendenaktion 2021 des katholischen Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat startet am ersten Adventssonntag, 28. November, in Münster. Nach einem Gottesdienst im Dom gibt es erstmals einen „global-solidarischen Adventsmarkt“.

Der Eröffnungsgottesdienst um 10 Uhr im Dom wird vom Bistum im Internet übertragen, er ist auch live bei „Kirche-und-Leben.de“ zu sehen. Mit den Gläubigen feiern Gastgeber Bischof Felix Genn, der Adveniat-Bischof Franz-Josef Overbeck aus Essen sowie der Jesuit und neue Adveniat-Hauptgeschäftsführer Martin Maier. Aus Lateinamerika wird unter anderem der Erzbischof von Manaus in Brasilien erwartet, der Franziskaner Leonardo Steiner.

 

Adventsmarkt am Liudgerhaus in Münster

 

Weitere Veranstaltungen in Münster und im Bistum machen auf die Spendenaktion aufmerksam. Erstmals bei einer Adveniat-Eröffnung wird es einen „global-solidarischen Adventsmarkt“ geben, sagt Heiner Ganser-Kerperin, Teamleiter „Weihnachtsaktion“ bei Adveniat, im Gespräch mit „Kirche-und-Leben.de“.

Im Innenhof des Liudgerhauses in Münster am Überwasserkirchplatz stellen Gruppen, Verbände, Einrichtungen und gemeinnützige Organisationen sich und ihre Arbeit vor. Sie informieren über Projekte und verkaufen Produkte unter anderem von ihren Partnern aus dem globalen Süden.

Der Markt ist am ersten Adventssonntag ab 12 Uhr geöffnet sowie von Mittwoch, 1. Dezember, bis Sonntag, 12. Dezember, täglich ab 17 Uhr. „Bis 20 Uhr freuen sich die Initiativen auf Besuch, am Wochenende bis 21 Uhr“, sagt Judith Wüllhorst von der Fachstelle „Weltkirche“ im Bischöflichen Generalvikariat Münster.

 

Erlös für Adveniat-Projekte

 

„Der Erlös kommt Adveniat-Projekten zugute“, ergänzt Heiner Ganser-Kerperin. Syrisches Fladenbrot „Manakish“, heißer Orangensaft, mexikanischer Punsch und münstersches Bier sollen für das leibliche Wohl der Marktbesucher sorgen.

Auch der #feiernwir-Gottesdienst in der Martinikirche in Münster am 28. November ab 19 Uhr wird aus Anlass der Adveniat-Aktion deren aktuelles Leitwort „Überleben“ thematisieren. Die Eucharistiefeier ist live im Internet bei „Kirche-und-Leben.de“ zu sehen.

 

Tagungen in Münster und Haltern

 

Bereits am Freitag, 26. November, führt ein Forum in der Bistumsakademie Franz-Hitze-Haus in Münster in das Thema der Aktion, „ÜberLeben in der Stadt“, ein. Die Tagung von 16 bis 21 Uhr macht auf die Situation der Menschen in den Mega-Städten Lateinamerikas aufmerksam, auf pastorale Ansätze und kirchliche Hilfsprojekte zum Beispiel in Mexiko-Stadt und in Manaus in Brasilien.

Als Referenten der Tagung sind unter anderem Erzbischof Steiner aus Manaus, Weihbischof Stefan Zekorn aus Münster, Judith Wüllhorst vom Generalvikariat, Adveniat-Hauptgeschäftsführer Maier und weitere Experten des Hilfswerks angekündigt. Auch über die Partnerschaft des Bistums Münster mit Tula in Mexiko wollen Fachleute informieren.

Eine weitere Tagung zum Thema der Adveniat-Aktion ist am zweiten Adventswochenende, 4./5. Dezember, im Könzgen-Haus in Haltern vorgesehen.

Adveniat ist das Hilfswerk der deutschen Katholiken für die Kirche Lateinamerikas. Der Name leitet sich ab von der lateinischen Vaterunser-Bitte „Adveniat regnum tuum“ („Dein Reich komme“). Seit 1961 hat das Hilfswerk mit Sitz in Essen rund 2,5 Milliarden Euro an Spenden erhalten. Die jährliche Spendenaktion endet traditionell mit der Kollekte in den katholischen Gottesdiensten am Heiligabend und am ersten Weihnachtstag. | KNA

Drucken
Anzeige