Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

Bistum Münster gibt Energiespar-Tipps an Kirchengemeinden

Maximal 5 Grad - Kirchen sollen nicht mehr geheizt werden

  • Die Energiekrise erreicht auch die Kirchengemeinden im Bistum Münster. Um Energie zu sparen, sollen die Heizungen in Kirchen ausgestellt werden.
  • Allerdings müsse die Luftfeuchtigkeit im Auge behalten werden, um Schäden an Gebäuden und Kunstwerken auszuschließen.
  • Das Bistum Münster hat zusammen mit 22 weiteren deutschen Diözesen Handlungsempfehlungen veröffentlicht.
Anzeige

Die Kirchenbesucher im Bistum Münster müssen sich in der kommenden Heizperiode auf kalte Kirchen einstellen. Pfarrgemeinden sind dazu aufgerufen, komplett aufs Heizen von Kirchenräumen zu verzichten, teilt die Bischöfliche Pressestelle auf Nachfrage von Kirche-und-Leben.de mit. Dies ist eine von mehreren Empfehlungen zum Energiesparen seitens des Bistums Münster und 22 weiterer deutscher Diözesen an die Kirchengemeinden.

In dem acht Seiten umfassenden Papier, das Anfang dieser Woche an alle Gemeinden verschickt wurden, heißt es: „Reduzieren Sie die Temperaturen im Kirchenraum so weit wie möglich.“ Lediglich eine zu hohe Luftfeuchtigkeit im Innenraum spreche aus Sicht der Umwelt-, Orgel- und Kunstabteilungen gegen eine Abschaltung der Heizung. Die Grenze liege bei 70 Prozent relativer Luftfeuchte, „damit Raum, Ausstattung und Orgel keinen Schaden nehmen“, heißt es dort. Ideal wäre ein Bereich zwischen 45 und 70 Prozent. Gleichzeitig sei die „Behaglichkeit der Gottesdienstteilnehmerinnen“ zu berücksichtigen. Falls die Verantwortlichen in den Gemeinden nicht ganz aufs Heizen der Kirchenräume verzichten wollen, werde eine Maximaltemperatur von fünf Grad vorgeschlagen.

Energiesparideen für alle Gebäude

Die Empfehlungen gehen außerdem auf die Bedeutung des richtigen Lüftens und auf die Erfassung des Raumklimas als wichtige Instrumente des generellen Energiesparens in Gebäuden ein.

Bereits Mitte August sind im Bereich des Bistums Münster erste Schritte zum Energiesparen umgesetzt worden. So haben Gemeinden, wie Heilig Kreuz in Münster, die Außenbeleuchtung stark reduziert. In der Bistumsverwaltung wird die Temperatur in den Gebäuden auf maximal 19 Grad begrenzt. Kurze Zeit später hat die Stadt Münster entschieden, die Außenbeleuchtung des Doms deutlich einzuschränken.

Generalvikariat bietet Hilfe für Kirchengemeinden

Verantwortliche aus den Kirchengemeinden, die weitere Fragen zum Thema haben, können sich an die Abteilung Kirchengemeinden im Bischöflichen Generalvikariat wenden. Detlef Waldmann ist telefonisch unter der Nummer 0251/495-509 oder per Mail an Info630(at)bistum-muenster.de erreichbar.

Drucken
Anzeige