Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer beklagt Menschenrechtsverletzungen weltweit

Misereor-Aktion eröffnet: Aufruf zu nachhaltigem Lebensstil

  • Die diesjährige Misereor-Fastenaktion unter dem Leitwort "Es geht! Anders." ist in Hildesheim eröffnet worden.
  • Bischof Heiner Wilmer rief dabei zu einem nachhaltigeren Lebensstil auf.
  • Misereor-Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel warb um Solidarität mit indigenen Landarbeitern in Bolivien, die von der expandierenden Agrarindustrie bedroht seien.
Anzeige
  • Passionsspiele Oberammergau mit Ulm und »Junge Donau«

Die bundesweite Fastenaktion des katholischen Hilfswerks Misereor ist am Sonntag mit einem Gottesdienst im Hildesheimer Dom eröffnet worden. Sie steht unter dem Leitwort „Es geht! Anders.“ und richtet den Blick auf das Schwerpunktland Bolivien. Der Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer rief in seiner Predigt zu einem nachhaltigeren Lebensstil auf. „Eine andere Welt ist möglich. Es liegt in unserer Hand, sie zu gestalten“, sagte er bei der Feier, die live im ARD-Fernsehen übertragen wurde. Auch der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) nahm daran teil.

Die Coronazeit habe bei aller Schwere gezeigt, dass Dinge gingen, die vorher für unmöglich gehalten wurden, so Wilmer weiter. „Wer hätte zum Beispiel gedacht, dass wir mit viel weniger Klima belastenden Flugreisen auskommen würden?“

Spiegel: Agrarindustrie bedroht Indigene in Bolivien

Misereor-Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel machte auf die Bedrohung indigener Gruppen im bolivianischen Amazonasgebiet aufmerksam. Sie erlebten das Vordringen der Agrarindustrie und das Eindringen von Neusiedlern und Holzfällern auf ihre Territorien.

Gemeinsam mit Partnerorganisationen in Bolivien und weltweit wolle das Hilfswerk „spürbare Schritte der Veränderung“ gehen - „Veränderung hin zur Bewahrung der Schöpfung und zu einem guten Leben für die Menschen“. Dafür warb Spiegel um Unterstützung.

Röntgenbild als Fastentuch

Wilmer nahm auch Bezug auf das Hungertuch, das die Fastenaktion wie gewohnt begleitet und in diesem Jahr von der chilenischen Künstlerin Lilan Moreno Sanchez gestaltet wurde. Ausgangspunkt des Motivs ist ein Röntgenbild, das den gebrochenen Fuß eines Menschen zeigt, der 2019 bei den Demonstrationen gegen soziale Ungerechtigkeit in Chile verletzt worden war. Menschenrechte würden an vielen Plätzen dieser Erde mit Füßen getreten, so Wilmer.

Zum zweiten Mal in Folge fällt die Misereor-Fastenaktion in die Zeit der Corona-Pandemie. Viele Veranstaltungen finden deshalb digital statt. Am sogenannten Misereor-Sonntag, dem 21. März, wird bundesweit in allen katholischen Gottesdiensten über die Arbeit des Hilfswerks informiert und Geld gesammelt für die aktuell rund 2.900 Hilfsprojekte in 89 Ländern. Es besteht auch die Möglichkeit zur Online-Spende

Drucken
Anzeige
  • Komm in den KLup
Anzeige
Anzeige
  • Kampanile - Medieagentur