Pfarrzentrum und Kirche bleiben unbeschädigt

Starkregen trifft Laer: Pfarrer Ullrich berichtet aus dem Matsch

  • Die Ortschaft Laer (Kreis Steinfurt) wird von Unwetter mit Starkregen schwer getroffen.
  • Pfarrer Andreas Ullrich berichtet von den Folgen der Wassermassen.
  • Er gibt Entwarnung für das Pfarrzentrum und die Kirche.

Anzeige

Das Unwetter an Fronleichnam kam nicht überraschend. Doch die Wassermassen, die am Donnerstagabend durch den Ort Laer im Kreis Steinfurt flossen, überraschten viele Bewohner dann doch. Laut Medienberichten liefen 40 Keller voll, zwei Wohnungen sind zerstört worden. Mittendrin befand sich Pfarrer Andreas Ullrich, der „Kirche-und-Leben.de“ von den Ereignissen berichtet.

Ullrich machte sich am Freitagmorgen selbst ein Bild von der Lage und gab sowohl für die Kirche als auch das Pfarrzentrum Entwarnung. Viel mehr als einige Dreckansammlungen seien nicht zu entdecken gewesen. Nirgendwo sei Wasser ins Innere der Gebäude gelaufen. Dennoch stand er im Matsch und half Nachbarn, die schwer vom Unwetter betroffen sind, bei den Aufräumarbeiten. "Das Wasser ist dort hinten ins Haus rein und vorne wieder raus gelaufen", so Ullrich. Auch im Garten des Pfarrhauses stand das Wasser zeitweise hoch auf der Fläche, hinterließ aber keine gravierenden Schäden.

 

Wassermassen laufen von Feldern in den Ort Laer

 

Im Garten von Pfarrer Andreas Ullrich in Laer stand das Wasser hoch auf dem Rasen.
Im Garten von Andreas Ullrich war die Madonna umringt von reichlich Wasser. | Foto: Andreas Ullrich

Die Überflutungen, berichtet Andreas Ullrich, haben erst mit Ende des Starkregens eingesetzt. So schwoll zum Beispiel der ansonsten beschauliche Ewaldibach stark an und führte die Wassermassen von den umliegenden Feldern und Waldgebieten durch Laer. Straßen waren unter Wasser, Keller liefen voll. Die Feuerwehr befand sich bis Freitagvormittag im Dauereinsatz, um unter anderem Keller wieder leer zu pumpen.