Mittel aus NRW-Denkmalförderprogramm

Telgter Marien-Gemeinde erhält 400.000 Euro für Sanierung einer Kirche

  • Das Dach der Kirche Sankt Cornelius und Cyprianus in Telgte-Westbevern wird in diesem Jahr saniert.
  • Unterstützt werden die Arbeiten durch 400.000 Euro aus dem NRW-Denkmalförderprogramm.
  • Die Sanierung war nötig geworden, nachdem Feuchtigkeit in das Gebäude eingedrungen war.

Anzeige

Die Außensanierung des Langschiffes der Kirche Sankt Cornelius und Cyprianus in Telgte-Westbevern wird mit 400.000 Euro aus dem nordrhein-westfälischen Denkmalförderprogramm gefördert. Das Gotteshaus in der Kirchengemeinde St. Marien solle im Mai eingerüstet werden, sagt der verantwortliche Architekt Ralf Pohlmann. Zuvor wurde der Turm saniert und mit neuen Schieferplatten eingedeckt.

Pohlmann erläutert, dass die Sanierung insbesondere des Kirchendaches notwendig geworden sei, weil Feuchtigkeit in das Gebäude eingedrungen war. Dadurch habe die Unterkonstruktion des Daches, die Schalungsbretter, Feuchtigkeit abbekommen. Zudem seien Steine an dem Gebäude locker und müssten neu befestigt werden.

Keine Arbeiten bei Beerdigungen

Einschränkungen für Besucher des Gotteshauses gebe es keine, so der Architekt. „Bei Beerdigungen haben wir mit den Baufirmen vereinbart, dass dann keine Arbeiten stattfinden sollen.“ Zudem arbeite man nur in der Woche, weshalb in den Gottesdiensten nichts von den Arbeiten mitzubekommen sei, sagt Pohlmann. Die Kirchentüren werde man überbauen, damit trotz Einrüstung ein Eintritt weiterhin möglich sei, gibt er zu verstehen.

Die Förderung in Höhe von 400.000 Euro fließe fast vollständig in das Dach. Der Rest werde für Arbeiten an der Fassade benötigt. Bis zum 23. Dezember 2023 sollen die Arbeiten andauern. Das komme aber auch immer auf die Witterung an, macht Architekt Ralf Pohlmann deutlich.

Denkmalförderprogramm aus NRW

Gleich mehrere Kirchen in Nordrhein-Westfalen profitieren vom Denkmalförderprogramm des Landes in Höhe von 18,3 Millionen Euro, wie das NRW-Heimatministerium im April mitteilte. Mit dem Programm können den Angaben zufolge 210 denkmalpflegerische Einzelprojekte in Höhe von rund 15,6 Millionen Euro unterstützt werden. Außerdem erhalten die Städte und Gemeinden rund 2,7 Millionen Euro pauschale Denkmalfördermittel.