„Alle Menschen müssen zur Arbeit fahren und einkaufen können“

Caritas für kostenlose FFP2-Masken für Geringverdiener

  • Der Deutsche Caritasverband spricht sich dafür aus, dass Personen mit geringem Einkommen sowie Hartz-IV-Empfänger kostenlos FFP2-Masken erhalten.
  • „Alle Menschen müssen zur Arbeit fahren und einkaufen können.“
  • In Bayern besteht bereits FFP2-Masken-Pflicht.
Anzeige
  • Passionsspiele Oberammergau mit Ulm und »Junge Donau«

Der Deutsche Caritasverband spricht sich dafür aus, dass Personen mit geringem Einkommen sowie Hartz-IV-Empfänger kostenlos FFP2-Masken erhalten. „Die Einführung einer Pflicht in Bus und Bahn sowie im Supermarkt ist sicherlich sinnvoll. Aber Menschen im Hartz-IV-Bezug und mit geringem Einkommen, die sich die regelmäßige Anschaffung von FFP2-Masken nicht leisten können, müssen zur Arbeit fahren und einkaufen können“, sagte Caritas-Präsident Peter Neher.

Für eine kostenfreie Zuteilung der besonders gut filternden Mund-Nasen-Bedeckungen könnten die Krankenkassen und Sozialämter unbürokratisch Berechtigungsscheine ausstellen, so der Präsident des katholischen Sozialverbands.

Bayern führt Pflicht ein

Bayern hatte als erstes Bundesland am gestrigen Montag eine FFP2-Masken-Pflicht im Nahverkehr und bei Einkäufen eingeführt. Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, ist denkbar, dass weitere Bundesländer nachziehen. Die Ministerpräsidenten beraten am heutigen Dienstag mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Drucken
Anzeige
  • Komm in den KLup
Anzeige
Anzeige
  • Kampanile - Medieagentur