Vollversammlung der Laienvertretung im Bistum Münster

Diözesankomitee: Freier Sonntag wichtiger als Konsum

Für den Schutz des Sonntags als Tag der Arbeitsruhe haben sich die Laien im Bistum Münster ausgesprochen. „Ohne den Sonntag verliert unsere Gesellschaft eine wesentliche kulturelle und soziale Errungenschaft.“ Das erklärte die Vorsitzende des Diözesankomitees der Katholiken im Bistum, Notburga Heveling, am Samstag vor der Vollversammlung der Laienvertretung in Münster.

Der erfolgreiche Bürgerentscheid gegen mehr verkaufsoffene Sonntage in Münster zeigt nach Ansicht von Heveling, „dass vielen Menschen ein gemeinsamer freier Sonntag wichtiger ist als noch mehr Konsum“. Für einen falschen Ansatz hält es Heveling, den Erhalt des freien Sonntags gegen die Stärkung des lokalen Einzelhandels auszuspielen: „Beides sind berechtigte Interessen, und ich bin überzeugt, dass man sie im Dialog und mit Fantasie in Einklang bringen kann.“

Reformationsjubiläum: Hoffnung auf Fortschritte bei Abendmahlsfrage

Mit Blick auf das 500-jährige Reformationsgedenken im kommenden Jahr hofft Heveling auf Fortschritte in der Ökumene, auch bei der Frage des gemeinsamen Abendmahls. Katholiken und evangelische Christen müssten zudem in der Gesellschaft für Werte einstehen: „Es geht um Nächstenliebe, Barmherzigkeit, Schöpfungsverantwortung, Solidarität mit den Schwachen – und dies nicht nur bei uns, sondern auch in Europa und in der Einen Welt.“

Stichwort „Diözesankomitee“
Das „Diözesankomitee der Katholiken im Bistum Münster“ ist der Zusammenschluss der organisierten Laien auf Bistumsebene. Ihm gehören Vertreter aus diözesanen Verbänden und Organisationen, den Räten der Kreis-, Stadt- und Landeskomitees der Katholiken sowie weitere katholische Persönlichkeiten aus Kirche und Gesellschaft an.