___STEADY_PAYWALL___

Malteser und Caritas verteilen Millionensummen

Hochwasser-Hilfe: Wuppertaler Pfarrei sammelt 825.000 Euro

  • Nach dem Aufruf einer örtlichen Pfarrei sind 825.000 Euro Spenden allein für Hochwasseropfer in Wuppertal zusammengekommen.
  • Die Malteser können insgesamt bisher sieben Millionen Euro verteilen.
  • Die Caritas hat bereits eine siebenstellige Summe ausgezahlt.
Anzeige

Nach dem Aufruf einer örtlichen Pfarrei sind 825.000 Euro Spenden allein für Hochwasseropfer in Wuppertal zusammengekommen. „Eine unglaubliche Summe, die wir rund 3.000 Spenderinnen und Spendern zu verdanken haben“, teilt der zuständige Beirat mit. Dem Gremium gehören ein Notfallseelsorger, Mitglieder der Bezirksvertretung, des Bürgervereins und des Kirchenvorstands von St. Maria Magdalena an.

Das Geld kommt laut Angaben Menschen im Stadtteil Beyenburg zugute. 500.000 Euro der Gesamtsumme seien bereits an 69 Geschädigte ausgezahlt worden.

Wer per Antrag erklärt hatte, versichert zu sein, habe pauschal 2.000 Euro erhalten; Menschen ohne Versicherung 7.000 Euro. „Mehrere Geschädigte haben bewusst auf einen Antrag verzichtet oder erhaltenes Geld an noch Bedürftigere in der Nachbarschaft weitergeben“, so der Beirat.

Sieben Millionen Euro von den Maltesern

Die Malteser kündigen derweil sieben Millionen Euro für die Hochwassergebiete an. „NRW und Rheinland-Pfalz werden jeweils drei Millionen Euro als Soforthilfen zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus wird eine Million Euro für Bedürfnisse vor Ort aufgewendet wie Stromaggregate, Bautrockner, Baustrahler, Hochdruckreiniger, Werkzeug und Erste-Hilfe-Material“, sagt der Koordinator der Malteser-Fluthilfe, Ingo Radtke.

Die Soforthilfen sollten Privathaushalten „bei akuten Notlagen wie der Zerstörung von Hab und Gut eine erste finanzielle Überbrückung“ ermöglichen, heißt es. Zudem bauen die Malteser eine Koordinierungsstelle zur Beratung bei Anträgen auf, ferner eine psychosoziale Notversorgung.

Caritas hilft in NRW – und kann mit weiteren Spenden planen

Die Caritas hat in Nordrhein-Westfalen nach eigenen Angaben inzwischen eine Millionensumme an Flutopfer weitergeleitet. Im Bistum Aachen sei bis Mitte dieser Woche etwa eine Million Euro ausgezahlt worden, im Erzbistum Köln 820.000 Euro, im Bistum Essen 400.000 Euro. Im Erzbistum Paderborn seien bisher vor allem Soforthilfen aus Bistumsmitteln verteilt worden.

Das deutsche Hilfswerk „Caritas International“ hatte vergangene Woche angekündigt, weitere 15 Millionen Euro Spenden bereitzustellen. Bei der Caritas werden die Gelder von den Diözesanverbänden an örtliche Stellen und Träger verteilt.

Spendenkonten für Hochwasser-Hilfe
- Aktionsbündnis Katastrophenhilfe, unter anderem mit „Caritas international“: DE65 100 400 600 100 400 600
- „Caritas international“: DE88 6602 0500 0202 0202 02, Stichwort „Fluthilfe Deutschland CY00897“
- Aktion „Deutschland hilft“, unter anderem mit dem Malteser Hilfsdienst: DE62 3702 0500 0000 1020 30
- Malteser Hilfsdienst: DE10 3706 0120 1201 2000 12

Drucken
Anzeige
Anzeige
  • Streffing Krimis
Anzeige
  • Kampanile - Medieagentur