Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

Sprecher: Grund ist die Haltung von Patriarch Kyrill zum Ukraine-Krieg

Katholische Bischöfe sagen Gespräch mit Moskauer Patriarchat ab

  • Die Deutsche Bischofskonferenz hat ein für Juni geplantes Gespräch mit dem Moskauer Patriarchat der russisch-orthodoxen Kirche abgesagt.
  • Grund ist der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine "und dessen wiederholte Legitimierung durch Patriarch Kyrill".
  • Theologische Gespräche dieser Art gab es seit 1986, zuletzt 2018.
Anzeige

Die Deutsche Bischofskonferenz hat ein für Juni geplantes Gespräch mit dem Moskauer Patriarchat der russisch-orthodoxen Kirche abgesagt. Zur Begründung nannte ein Konferenzsprecher auf Anfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) den "russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine und dessen wiederholte Legitimierung durch Patriarch Kyrill".

Dessen Äußerungen zum Krieg, die auf der Linie des russischen Präsidenten Wladimir Putin liegen, sorgen international seit Wochen für Empörung. Den Militäreinsatz rechtfertigte der Geistliche als "metaphysischen Kampf" des Guten gegen das Böse aus dem Westen. Er propagiert seit Jahren eine "russische Welt", zu der auch die Ukraine gehöre. Die Deutsche Bischofskonferenz hatte bei ihrer Frühjahrsvollversammlung den Patriarchen aufgerufen, sich vom Krieg eindeutig zu distanzieren.

Geschichte der Gespräche

Der theologische Dialog zwischen der katholischen Deutschen Bischofskonferenz und dem Moskauer Patriarchat fand seit 1986 - mit einer Unterbrechung zwischen 1998 und 2009 - regelmäßig statt. Zuletzt gab es 2018 ein Treffen in Hildesheim.

Die elfte Gesprächsrunde sollte 2020 in Russland stattfinden, wurde aber coronabedingt auf 2021 und dann auf 2022 verschoben. Bei den Gesprächen ging es vor allem um ethische Fragen. Derzeit gibt es nach Angaben der Bischofskonferenz "keine offiziellen Kontakte" mit Moskau.

Drucken
Anzeige