Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

SkF: Die Betroffenen leben in unserer Nachbarschaft

50.000 Brötchen-Tüten machen auf Armut in Recklinghausen aufmerksam

Anzeige

In dieser Woche stecken die Brötchen in den Recklinghäuser Bäckereien von Malzers, Hövelmann und Küper in besonderen Tüten. Auf ihnen steht der Satz: „In Recklinghausen lebt jeder fünfte Mensch unter der Armutsgrenze.“ Hinter der Aktion steckt der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) Recklinghausen, erläutert dessen Vorsitzende Jutta Beeking.

Frau Beeking, was möchten Sie mit der Aktion erreichen?

Wir wissen durch unsere Arbeit, dass in Recklinghausen viele Menschen arm sind. Mit dieser Aktion möchten wir darauf aufmerksam machen, dass diese Menschen oft in unserer Nachbarschaft leben. Wir wollen auch auf unsere Beratungs- und Unterstützungsangebote für Menschen in prekären Lebenslagen hinweisen und bitten um Spenden, damit wir mit unseren breit aufgestellten Diensten helfen können.

Wie bewerten Sie die Armutssituation in der Region Recklinghausen?


Jutta Beeking. | Foto: privat.

Durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie hat sich die Armutssituation nochmals verschärft. Da sind nicht nur Teilzeitbeschäftigungen weggefallen. Einige haben durch Corona ihren Arbeitsplatz verloren. Nicht jeder kann sich also eine volle Brötchen-Tüte leisten. Bei vielen Menschen in Recklinghausen bleibt die sprichwörtliche Lohntüte leer. Wir wissen: Armut grenzt aus, Armut macht krank.

Wie schafft es der SkF, Armut zu lindern und dort unterstützend einzugreifen, wo das Einkommen nicht reicht?

In unserer ehrenamtlich betriebenen „Recklinghäuser Tafel“ kaufen Menschen mit geringen Einkommen Lebensmittel zu sehr günstigen Preisen ein. Sie können so Geld sparen für den Fall, dass zum Beispiel mal die Waschmaschine ihren Geist aufgibt. Dann gibt es den Kinder-Secondhand-Laden „Kinder-Paradies“. Dort bieten wir günstig gebrauchte und gut erhaltene Kleidung sowie Spielzeug, Kinderwagen und Kleinmobiliar an. In unserer Medizinischen Hilfe für Bedürftige behandeln ehrenamtliche Ärztinnen und Ärzte kostenlos und auf Wunsch anonym. Unsere Schuldnerberatung gibt Menschen in finanzieller Not Tipps zur Stabilisierung des Haushaltes, prüft mögliche Ansprüche auf weitere Sozialleistungen und vermittelt bei Bedarf an die Tafel oder den Secondhand-Laden.

Anlass der „Brötchen-Tüten-Aktion“ des SkF Recklinghausen ist der „Internationale Tag für die Beseitigung der Armut“ am 17. Oktober. Der SkF hat insgesamt 50.000 Tüten drucken lassen, doppelt so viele wie zur Premiere der Aktion im Vorjahr. Rund um den 17. Oktober werden die Tüten durch „Malzers Backstube“, „Die Bäckerei“ Hövelmann und die „Bäckerei Küper“ mit insgesamt 18 Ladentheken ausgegeben. Die Kosten für die Herstellung der Tüten trägt der SkF. Das Ruhrgebiet zählt zu den ärmsten Regionen bundesweit. Laut Armutsbericht des Paritätischen Wohlfahrtsverbands lebt in Recklinghausen jede fünfte Person unterhalb der Armutsgrenze.

Drucken
Anzeige