Landesverband Oldenburg hoffen auf baldige Rückkehr in Normalzustand

Caritas fordert sofortige Corona-Tests im Alten- und Pflegebereich

Der Landes-Caritasverband für Oldenburg fordert ab sofort eine engmaschige Testung aller Bewohnerinnen und Bewohner der Caritas-Altenheime im Oldenburger Land sowie der von den ambulanten Diensten betreuten Patienten. Ebenso sollten alle Pflegekräfte wöchentlich getestet werden. Einer Pressemitteilung zufolge fordere die Caritas dies gemeinsam mit der ihm angeschlossenen Arbeitsgemeinschaft der ambulanten, teilstationären und stationären Einrichtungen

Die beiden Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft, Franz-Josef Ferneding und Guido Suing, sehen die Gesundheitsämter in der Verpflichtung, den Einrichtungen rasch ein Konzept zur Umsetzung vorzulegen. Dies würde die Chance beinhalten, „zu einem höheren Maß an Normalität für Bewohner und  Mitarbeiter zurück zu kehren“.

Sorge vor Infektion „von Zuhause“

Eine große psychische Belastung für die Verantwortlichen und Mitarbeitenden der Caritas-Einrichtungen stelle die Sorge dar, das Corona-Virus „von Zuhause“ mitbringen und an die zu betreuenden Personen weitergeben zu können, heißt es in der Pressemitteilung. Hinzu komme, dass der Vorrat an Schutzausrüstung für die Pflegekräfte oft nicht ausreiche, sodass auf selbstgenähte Schutzmasken zurückgegriffen werden müsse, was die Gefahr einer Ansteckung erhöhe.

Caritas-Vorstand Martin Pohlmann sieht die Forderung durch das Robert-Koch-Institut (RKI) gedeckt. Eine systematische, regelmäßige Testung würde zudem sicherstellen, dass bereits frühzeitig Infektionen erkannt und entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden könnten. Dies würde  zu einer Unterbrechung von Infektionsketten und der Weitergabe des Corona-Virus an weitere Hilfebedürftige und an Personen im Umkreis der Helfenden führen.