Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

Stetter-Karp dankt Rörig für Positionspapier

ZdK begrüßt Vorstoß zu mehr staatlichem Einsatz für Missbrauchsopfer

  • Das ZdK hat Forderungen des Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, nach mehr staatlichem Engagement für Missbrauchsopfer begrüßt.
  • Rörig fordert unter anderem mehr Kompetenz für die Unabhängige Aufarbeitungskommission.
  • ZdK-Präsidentin Irme Stetter-Karp zweifelt daran, dass Kirche die Aufarbeitung selbst schaffe.
Anzeige

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) hat Forderungen des scheidenden Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, nach mehr staatlichem Engagement für Missbrauchsopfer begrüßt. ZdK-Präsidentin Irme Stetter-Karp bewertete die Vorschläge am Donnerstag in Berlin als „entschieden und zukunftsweisend“. Rörig hatte am Mittwoch in einem Positionspapier eine rechtliche Grundlage und mehr Kompetenz für die Unabhängige Aufarbeitungskommission verlangt.

„Damit nähern wir uns einer Instanz, die im Sinne der Wahrheit, der Transparenz, der Kontrolle, möglicherweise auch der Versöhnung arbeiten kann“, sagte Irme Stetter-Karp. Die ZdK-Präsidentin hatte bereits nach Veröffentlichung des Missbrauchsgutachtens in München erklärt, dass sie eine Wahrheitskommission für gut halte. Sie glaube nicht mehr daran, dass die Kirche die Aufarbeitung allein schaffe. Es stelle sich mittlerweile die Frage, „ob die Kirchenleitungen ohne politischen Druck ihrer Verantwortung gerecht werden“.

Rörigs Amt soll gesetzlich verankert werden

Wichtig sei „die Suche nach Gesprächsorten und Dialogräumen“, sagte Stetter-Karp. „Es muss die Möglichkeit geben, Zeuginnen und Zeugen zu hören, Betroffene authentisch wahrzunehmen und Täter mit den eigenen Taten zu konfrontieren.“ Deshalb sei es richtig, dass Rörig die Bundesregierung und den Bundestag auffordere, bis zum Sommer einen ersten Gesetzentwurf zur Stärkung der Aufarbeitungskommission zu erarbeiten und spätestens im kommenden Jahr zu Beschlüssen zu kommen.

Das ZdK begrüße es ausdrücklich, dass Rörig dazu „ein fraktions- und ressortübergreifendes politisches Begleitgremium“ vorschlage. „Damit ist nicht nur Betroffenen in den Kirchen geholfen, sondern auch in anderen Institutionen, im Sport, in der Kultur, in Bildungseinrichtungen“, sagte Stetter-Karp. Es sei dem ZdK als Vertretung der katholischen Zivilgesellschaft auch wichtig, Rörigs Amt dauerhaft gesetzlich verankert zu sehen.

Drucken
Anzeige