Themenwoche „Kirche am Strand“ (1) - Wangerooge, Wangerland, Butjadingen

Seelsorge an der See - diese Urlauberkirchen bietet das Bistum Münster

Anzeige

Spirituelle Angebote mit Insel-Feeling auf Wangerooge, die moderne „Kirche am Meer“ in Schillig direkt neben dem größten Campingplatz der deutschen Nordseeküste oder familiäre Kirchenzelt-Atmosphäre im Feriengebiet Butjadingen – die Urlauberseelsorge des Bistums Münster an der Nordsee zeigt sich vielfältig und angepasst an die Bedürfnisse der Nutzer – ein kleiner Überblick.

Wangerooge: Insel der Ruhe

Haus Ansgar
Rund um die St.-Willehad-Kirche ist die katholische Urlauberseelsorge auf Wangerooge angesiedelt. Die ehrenamtlichen Teamer wohnen während ihrer zweiwöchigen Einsätze im Haus Ansgar (Foto), dem Gäste- und Exerzitienhaus der Gemeinde. | Foto: Michael Rottmann

Die Lage auf einer Insel, die wegen Flut und Ebbe nur eingeschränkt per Schiff und Inselbahn erreichbar ist, das macht eine der Besonderheiten der Urlauberseelsorge auf Wangerooge aus. Hier finden insbesondere Menschen Erholung, die Ruhe suchen, und Familien mit kleineren Kindern. Auf sie ist auch das Angebot der Urlauberseelsorge ausgerichtet, mit täglichen Spielaktionen, aber auch mit spirituellen oder musikalischen Angeboten, etwa einem täglichen Gottesdienst.

Dass Menschen gerade in dieser Atmosphäre auch bereit für neue Erfahrungen sind, das spürt Inselpfarrer Egbert Schlotmann zum Beispiel auch bei spirituellen Wattführungen, für die er im Frühjahr die staatliche Prüfung abgelegt hat. Als Geistlicher Begleiter hat der Inselpfarrer neben seiner Arbeit als Gemeindeleiter und für die Urlauberseelsorge dazu immer wieder Menschen zu Auszeiten oder Exerzitien zu Gast.

Die Urlauberseelsorge auf Wangerooge arbeitet mit ehrenamtlichen Teams aus Familien und einzelnen Teamern. Sie wohnen und leben gemeinsam für jeweils zwei Wochen im Haus Ansgar neben der Kirche und organisieren von hier aus das Programm rund um St. Willehad und am Strand. In diesem Sommer sind fünf Teams im Einsatz. Interessenten für die nächsten Teamzeiten in diesem Jahr oder den Sommer 2023 finden weitere Informationen unter www.st-willehad.de.

Ökumenischer Schwerpunkt im Wangerland

Marienkirche in Schillig
Die 2012 fertiggestellte Marienkirche in Schillig ist das Zentrum der katholischen Urlauberseelsorge im Wangerland. Auf dem Zeltplatz davor steht in diesem Jahr auch das Kirchenzelt in Schillig, ein weiteres auf dem Zeltplatz in Hooksiel. | Foto: Michael Rottmann

Die Lage am Rand des mit mehr als 1500 Parzellen größten Campingplatzes der deutschen Nordseeküste prägt die katholische Urlauberseelsorge in Schillig mit. Von der 2012 eröffneten St.-Marien-Kirche aus organisieren die Teams um Pfarrer Lars-Jörg Bratke das Angebot im Wangerland, seit einiger Zeit durch die enge Zusammenarbeit mit der evangelischen Gemeinde mit stark ökumenischem Schwerpunkt.

In der Außenstelle auf dem Campingplatz im elf Kilometer entfernten Hooksiel startet die Campingseelsorge nach zweijähriger Corona-Pause in diesem Jahr wieder mit Campingkirchen-Teams, die in Wohnwagen untergebracht sind. Schillig selbst hat sein Angebot erstmals verlegt, vom Campingplatz auf das Gelände rund um die Kirche. Auch, weil Freikirchler und die Evangelische Jugend Oldenburg schon mit einem großen Angebot auf dem Campingplatz vertreten sind.

Dort stehen im gemeindeeigenen „Leuchtturmwärter-Haus“ bis zu 14 Schlafplätze für die Teams bereit. Interessenten zwischen 18 und 60 Jahre für die Mitarbeit im Team sollten mindestens eine Woche Zeit mitbringen, außer über Pfingsten, wo der Einsatz von Freitag bis Dienstag dauert. Der Termin für ein Vortreffen der Teamer im kommenden Jahr steht auch schon: 12. bis 14. Mai in der Jugendburg Gemen. Weitere Informationen unter www.katholische-kirche-wangerland.de.

Butjadingen: Besonders Familien im Blick

Als klassische Campingseelsorge für Familien – so lässt sich das Angebot der katholischen Urlauberkirche in der Region Butjadingen beschreiben, normalerweise auf den Zeltplätzen in Burhave und Tossens. Weil in diesem Jahr weniger Teams im Einsatz sind, konzentriert sich das Projekt in diesem Jahr auf den Standort Tossens. Dort wohnen die Teamerfamilien in Wohnwagen und sorgen unter dem Namen „Willi’s Urlauberkirche“ für ein Programm mit Bastelaktionen am Vormittag und einer Gute-Nacht-Geschichte am Abend. Sonntags um 17 Uhr sind alle zum Familien-Gottesdienst eingeladen.

Das Kirchenzelt in Tossens versteht sich als ökumenisches Angebot. Die St.-Willehad-Pfarrei arbeitet in diesem Jahr zum Beispiel mit dem Leiter der Neuapostolischen Gemeinde Nordenham zusammen. Auch er wird mit seiner Familie für eine Woche im Kirchenzelt helfen.

Erste Angebote gab es bereits über Pfingsten und während des Fronleichnams-Wochenendes. Ergänzende Möglichkeiten zum Kirchenzelt schafft die „Oase“, ein Mehrzweckbau mit Gottesdienstraum in Tossens, mit kulturellen Angeboten auch für Erwachsene. Nähere Informationen unter www.st-willehad-nordenham.de.