Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

Bei Fragerunde „Ash the bishop“ in Münster

Ukraine: Bischof Felix Genn hofft auf schnelles Kriegsende

Münsters Bischof Felix Genn hofft auf ein schnelles Kriegsende in der Ukraine.
Er hoffe außerdem, dass Bosnien-Herzegowina vom Krieg verschont plane.
Dies erklärte der Bischof bei der Fragerunde „Ash the bishop“ in Münster.

Anzeige

Münsters katholischer Bischof Felix Genn hofft nach eigenen Worten auf ein schnelles Ende des Kriegs in der Ukraine. Er hoffe zudem, „dass es nicht noch einen zweiten Krieg in Bosnien-Herzegowina gibt“, sagte Genn in der Fragerunde „Ask the bishop“ in Münster laut Mitteilung der Bischöflichen Pressestelle vom Sonntag. Der russische Präsident Wladimir Putin weite seinen Machtbereich insgeheim nach Bosnien aus, so Genn: „Ich hoffe, dass diesem Treiben bald ein Ende gemacht wird.“

Hoffnung gebe ihm zuallererst Jesus selbst, sagte der Bischof. Auch junge Menschen, die sich „trotz der ganzen Skandale für den Glauben und für die Kirche interessieren“, erlebe er als Ermutigung. Genn verwies auch auf die Menschen in der Ukraine, die sich hoffnungsvoll äußerten in der Zuversicht, „dass das Böse kurze Beine hat“. Er selbst lasse sich die Hoffnung so leicht nicht nehmen, betonte der Bischof.

Bischof Genn will Menschen zuhören

Genn definierte Hoffnung als „Kraft, die ganz tief mit dem Leben zu tun hat“, die in Menschen wirksam sei, sich auf ein positives Ziel hin ausstrecke, über den Tod hinausgehen könne und „das Schwere, das der Alltag manchmal bringt, tragen und ertragen lässt“. Kämen Menschen in Situationen, in denen sie die Hoffnung aufgäben, hoffe er als Bischof, „dass diese Menschen beten“. Weil sie das oft nicht könnten, bräuchten sie auch Menschen, die zuhörten, „die sie aufrichten und stärken.“ In diesem Zusammenhang könne jede und jeder zum Hoffnungsbringer werden.

Wenn Menschen ihre Hoffnung auf die Kirche verloren hätten, bemühe er sich um intensives Zuhören und Verstehen, fügte der Bischof hinzu. Darüber hinaus könne er „diesen Menschen nur anbieten, dass ich für sie in diesem Augenblick authentisch und glaubwürdig bin.“ Die Kirche insgesamt könne nur wieder glaubwürdig werden durch Menschen, denen man ihren Glauben abnehmen könne.

Drucken
Anzeige