Coming soon: Login KLup

Beliebte Adventsbasare fallen aus – Viele Produkte aber online bestellbar

Wie Werkstätten für Menschen mit Behinderung der Krise trotzen

  • Basare wie die „Wunderwerke“ der Caritas-Werkstätten in Nordkirchen oder der „Karthäuser Winterzauber“ in Dülmen mussten abgesagt werden.
  • Geschenkartikel können aber nach wie vor bestellt oder abgeholt werden.
  • Die Werkstätten Karthaus mieten ein eigenes Ladenlokal bis zum 23. Dezember in Haltern.

Für viele Beschäftigte in Werkstätten für Menschen mit Behinderung sind die Advents- und Weihnachtsbasare Höhepunkte im Jahr. Oft stehen sie selbst an den Verkaufsständen und stellen ihre Produkte vor. Doch in diesem Jahr ist alles anders. Für Werkstätten gelten angesichts der Corona-Pandemie besondere Vorsichtsmaßnahmen.

Ausfallen werden alle größeren Advents- und Weihnachtsmärkte wie der „Karthäuser Winterzauber“ in Dülmen. „Wir bedauern diese Entscheidung sehr. Uns blieb aber keine andere Wahl. Wir hoffen auf das Verständnis unserer Besucherinnen und Besucher, denn die Sicherheit der Menschen, die bei uns wohnen und arbeiten, steht im Vordergrund“, sagt Christoph Lowens, Leiter der Werkstätten Karthaus.

Märkte lockten Tausende von Besuchern an

Der „Karthäuser Winterzauber“ findet seit 17 Jahren immer am zweiten Adventswochenende auf dem Gelände der Werkstätten statt und lockt Jahr für Jahr Tausende von Besuchern an. „Wir sind sehr traurig über die Absage. Alle freuen sich das ganze Jahr schon auf den Winterzauber. Auch ich bin immer an drei Tagen im Einsatz. Da jetzt die Infektionszahlen steigen, sagen viele, dass die Absage richtig ist“, sagt Ingelore Grätz vom Werkstattrat der Werkstätten.

Verzichten müssen die Kunden aber nicht auf die Geschenkartikel. Am Verkaufsladen Karthaus werden in der Adventszeit zwei Weihnachtsmarkthütten aufgestellt. Angeboten werden dort Weihnachtsartikel wie Stelen, Ständer und Leuchten. In der Innenstadt von Haltern hat die Einrichtung ein Ladenlokal gemietet, um auch dort bis zum 23. Dezember die Dekorations- und Geschenkartikel aus der „Kollektion Karthaus“ anzubieten. Über den Online-Shop www.kollektion-karthaus.de können ebenfalls Spielwaren, Kalender, Kinderartikel und Grußkarten erworben werden.

Werkstätten rechnen mit Umsatzverlusten

Antonius Wolters, Geschäftsführer der „Freckenhorster Werkstätten“ in Warendorf-Freckenhorst, schätzt, dass seine Einrichtung nach der Absage des traditionellen Adventsbasars einen Umsatzverlust von zehn bis 15 Prozent hinnehmen muss. „Zu unserem Adventsbasar kommen schätzungsweise 10.000 Besucher. Der Verkauf unserer Geschenkartikel läuft nun verstärkt über die Geschäfte“, sagt Wolters.

Vertriebsstellen hätten die „Freckenhorster Werkstätten“ in Süddeutschland und in der Schweiz. Verkauft würden die bekannten handgekneteten Bienenwachskerzen, Floristik, dekorative Wohnaccessoires, Garten-Dekorationen aus Metall, maßgefertigte Tischdecken, kreatives Spielzeug, Steinkunst und Hofprodukte von Hof Lohmann. Die handgefertigten Eigenprodukte werden zudem in zwei Läden in Freckenhorst und im Werksverkauf in Ahlen verkauft.

Kontaktverbote schlagen auf die Psyche

Viel schwerwiegender als die Absage des Adventsbasars sind für Wolters die eingeschränkten Kontaktmöglichkeiten. „Unsere Weihnachtsfeiern in den Gruppen müssen wir absagen. Auch die traditionelle Frühmesse vor Weihnachten mit den Beschäftigten und Mitarbeitern in Freckenhorst ist nicht möglich. Das schlägt auf unsere Psyche. Die seelischen Belastungen sind groß“, sagt Wolters.

Viele Jahre war auch der Adventsbasar „Wunderwerke“ der Caritas-Werkstatt in Nordkirchen mit ihren 250 Mitarbeiterinnen ein beliebter Treffpunkt zum Bummeln, Stöbern und Staunen. Der Basar musste ebenfalls abgesagt werden.

Trockentücher der Caritas-Werkstatt Nordkirchen begehrt

Vom TÜV-Nord geprüftes und mit dem GS-Zeichen versehenes Holzspielzeug aus der eigenen Schreinerei, mit einem hohen Maß an Kreativität gefertigte Stickarbeiten, Produkte aus der Näherei und veredeltes Porzellan in stetig neuen Designs haben die Beschäftigten der Werkstätten des Caritasverbandes für den Kreis Coesfeld gefertigt.

„Viele passende Weihnachtsgeschenke sind darunter, wie zum Beispiel Kinderbetten, Kinderstühle und Bettwäsche. Nicht zu vergessen die beliebten Trockentücher“, sagt Sandra Hartmann von der Caritas-Werkstatt in Nordkirchen.

Verkauf läuft „kontaktlos“ auf dem Parkplatz

Der Verkauf laufe derzeit „kontaktlos“ auf dem Parkplatz der Einrichtung. „Es herrscht Betretungsverbot für Besucher. Deshalb stellen wir bestellte Produkte auf den Parkplatz, die Kunden dann abholen. Das Geld in den Briefumschlägen holen wir dann ab“, sagt Hartmann. Das laufe problemlos, weil die Caritas-Werkstätten viele Stammkunden hätten, die die Produkte kennen. Bestellt werde telefonisch oder per E-Mail.

Gern hätten die Werkstätten nicht nur ihre Arbeit und die hochwertigen Produkte präsentiert, sondern die mit Liebe zum Detail und individuellen Artikel auch für den Verkauf bereitgestellt, sagt auch Christian Germing, Vorstand des Caritasverbands für den Kreis Coesfeld.

Haus Hall fertigt viele Adventskränze an

Ganz verzichten müssen Interessierte und Kunden auf die Produkte aus den Werkstätten aber nicht. Denn ein Teil des Angebotes verkaufen die Caritas-Werkstätten im Kreis Coesfeld über ihren Onlineshop www.gutwerke.de.

Jede Menge Geschenkartikel produzieren auch die Werkstätten von Haus Hall in Gescher. Die Beschäftigten der Floristik- und Kreativgruppe der Werkstätten fertigen in diesen Tagen viele Adventskränze und -gestecke. Außerdem werden dort in Handarbeit Weihnachtskarten und auf Bestellung Kerzen als Unikate nach Vorstellungen der Kunden gestaltet.

Bio-Säfte aus Coesfelder Naturland-Plantage

Die Schreinerei der Werkstätten stellt Nistkästen, Flaschenträger und Blumenpressen her. Die Bio-Obstsorten der Coesfelder Naturland-zertifizierten Plantage der Werkstätten werden in der hauseigenen Mosterei zu Säften, Likören und Fruchtaufstrichen verarbeitet. Die Flaschen und Gläser werden weihnachtlich individuell verpackt und arrangiert.

Diese Produkte und darüber hinaus auch aus anderen Werkstätten zugekaufte Deko-Produkte werden im Werkstattladen in Gescher angeboten. Einen eigenen Online-Shop gibt es nicht. Der Laden wird mit einem Corona-Schutzkonzept betrieben. Zur Entzerrung des Angebots wurde am Ladeneingang ein offener Pavillon errichtet.

Der Werkstattladen von Haus Hall ist montags bis freitags von 10 bis 12.30 Uhr und von 14 bis 17 Uhr geöffnet, zusätzlich an den Adventssamstagen von 10 bis 13 Uhr.

Drucken
Anzeige
Anzeige
  • Kampanile - Medieagentur