___STEADY_PAYWALL___

Bischof Fürst zur gerechten Verteilung eines möglichen Corona-Impfstoffs

Bischofskonferenz: Sich impfen zu lassen ist Zeichen von Solidarität

  • In der Debatte um eine Verteilung möglicher Corona-Impfstoffe fordern die katholischen Bischöfe in Deutschland eine vorrangige Versorgung von Menschen mit stark erhöhtem Risikoprofil.
  • Mit Blick auf die internationale Situation fordert die Bischofskonferenz, dass „geeignete Impfstoffe auch weltweit zu vertretbaren Preisen zur Verfügung gestellt werden müssen“.
  • Bei der Suche und Erprobung von Impfstoffen verlangen die Bischöfe, dass trotz des hohen Drucks die bisher gültigen strikten Qualitätsstandards aufrecht erhalten werden.
Anzeige

In der Debatte um eine Verteilung möglicher Corona-Impfstoffe fordern die katholischen Bischöfe in Deutschland eine vorrangige Versorgung von Menschen mit stark erhöhtem Risikoprofil. Auch Personen, die wie Gesundheitspersonal oder Polizeikräfte aufgrund ihrer beruflichen Funktion besonders häufig mit infizierten Personen in Kontakt kommen, sollten bei der Verteilung der anfänglich knappen Impfdosen bevorzugt werden, erklärte der Vorsitzende der Unterkommission Bioethik der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Gebhard Fürst, am Freitag in Bonn.

Mit Blick auf die internationale Situation forderte der Rottenburg-Stuttgarter Bischof, dass „geeignete Impfstoffe auch weltweit zu vertretbaren Preisen zur Verfügung gestellt werden müssen“. Nationale Egoismen bei der Verteilung der Impfdosen seien ebenso kontraproduktiv wie Versuche der Hersteller, einen möglichst hohen Verkaufspreis durchzusetzen: „Dies gilt umso mehr, als erhebliche öffentliche Mittel in die Entwicklung der Impfstoffe investiert worden sind.“

„Niemand darf leichtfertig gefährdet werden“

Die Bischöfe sprechen sich gegen einen Impfzwang aus. Zugleich betonte Fürst aber, dass sich jeder Einzelne seiner Verpflichtung für den Schutz besonders verletzlicher Personen bewusst sein sollte. Christen sollten sich für ein solidarisches Miteinander einsetzen: „Die Bereitschaft zur eigenen Impfung ist konkreter Ausdruck dieser Solidarität.“

Bei der Suche und Erprobung von Impfstoffen verlangen die Bischöfe, dass trotz des hohen Drucks die bisher gültigen strikten Qualitätsstandards aufrecht erhalten werden. „Hierzu gehört selbstverständlich auch eine umfassende Aufklärung über Wirksamkeit und unerwünschte Wirkungen der einzelnen Impfstoffe. Niemand darf leichtfertig gefährdet werden.“

Zugleich sehen die Bischöfe eine Impfung nur als - wichtigen - Teil einer Gesamtstrategie zur Milderung der Folgen der Corona-Pandemie. Gefordert seien weitere (sozial-)politische und ökonomische Hilfsmaßnahmen.

Drucken
Anzeige
Anzeige
  • Streffing Krimis
  • Kirche und Leben als E Paper
  • Live-Talk zum Synodalen Weg im Medienhaus des Bistums Münster
Anzeige
  • Kampanile - Medieagentur